Fesselflug-Forum

Alles rund um den Fesselflug
Aktuelle Zeit: 18.07.2018 16:14

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 142

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Erfahrung mit Wasserlacken???
#1Ungelesener BeitragVerfasst: 01.05.2018 09:07 
Offline
User
User
Benutzeravatar

Registriert: 11.2006
Beiträge: 51
Wohnort: Altötting
Geschlecht: nicht angegeben
Hallo zusammen

Ich bin gerade dabei einen Brettrumpf zu lackieren. Da wollte ich mal wieder ein wenig was ausprobieren und hab mich an die Anleitung von Uwe Degner gehalten.

Da wird der Grundaufbau ja mit Holzlack auf Nitrobasis erstellt und später dann mit Basislacken auf Nitrobasis lackiert.

Die bekommt man ja leider für die Lackierpistole nicht mehr.

Also werden Wasserlacke verwendet. In meinem Fall der von MIPA.

Gestern war nach der Vorbereitung der erste Farbauftrag an der Reihe. Und es war eine Katastrophe. Der Lack "hält" nicht und verläuft total. Siehe Foto unten.

Ich habe auch gründlich mit Silikonentferner abgerieben.

Jetzt meine Frage. Wer hat noch Erfahrung mit Wasserlacken und wie macht ihr den vorbereitenden Lackaufbau? Verwendet ihr eine Grundierung?

Wenn alles nicht hilft werde ich wieder auf Spraydosen zurückgreifen. Wollte ich eigentlich nicht, weil ich eine gute Lackierpistole hab, die ich gerne verwende. Aber so macht es natürlich auch keinen Spaß. ;-)


Dateianhänge:
_20180501_090522.JPG
_20180501_090522.JPG [ 271.19 KiB | 139-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrung mit Wasserlacken???
#2Ungelesener BeitragVerfasst: 01.05.2018 12:43 
Offline
User
User
Benutzeravatar

Registriert: 03.2006
Beiträge: 162
Wohnort: Widen
Geschlecht: männlich
Hier gibt es Nitro-Basislacke und 2-K Klarlacke in kleinen Mengen:

http://www.sti-design.com/

Gruss,Peter


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrung mit Wasserlacken???
#3Ungelesener BeitragVerfasst: 01.05.2018 15:24 
Offline
User
User
Benutzeravatar

Registriert: 11.2006
Beiträge: 51
Wohnort: Altötting
Geschlecht: nicht angegeben
Ah, vielen Dank für den Tipp. Das wäre auch eine Möglichkeit.
Komisch, dass die noch Nitrolacke verkaufen dürfen.

Allerdings würde mich schon auch interessieren, wie ich das schaffe, dass ich mit Wasserlacken ein schönes Ergebnis habe.

Das schaffen ja andere wahrscheinlich auch! :-D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrung mit Wasserlacken???
#4Ungelesener BeitragVerfasst: 02.05.2018 10:13 
Offline
User
User
Benutzeravatar

Registriert: 03.2006
Beiträge: 95
Geschlecht: nicht angegeben
Nach Deinem Foto sieht das so aus, als hättest Du den Wasserlack nochmal mit extra Wasser verdünnt ...

Nitrolacke,Grundierung, Spannlack gibt es immer noch bei Balsa Herdeegen http://www.heerdegen-balsaholz.de/home_ger.htm

Kann man spritzen, tu ich aber nicht. Pinsel geht immer noch.

Auto 2K-Lacke auf Lösemittelbasis gibt es hier bei uns im Ruhrgebiet an jeder Ecke in Autozubehörläden. Die haben auch MIPA-Lacke, teils in 2 Qualitäten, eine günstige LKW-Qualität und eine teurere Auto-Qualität. Die mischen den Wunschfarbton ab 200ml.
Uwe Degner war ein begnadeter Modellbauer, ist er sicher immer noch aber ich weiß nicht, ob er noch Flugmodelle baut. Uwe hat tatsächlich mit Basislacken gearbeitet und den Klarlack tatsächlich porenfrei aufgezogen,sodass trotz nitrohaltigem Sprit seine Modelle heute noch top aussehen. Mir ist das nie gelungen, irgendwo waren nach dem Klarlackspritzen immer noch "Pinholes" versteckt, durch die Sprit eingedrungen ist und den Basis- und Klarlack dann angehoben haben (Blasen und Orangenhaut).

Heute spritze ich selbst bei Elektromodellen die Farben immer 2-K mit etwas weniger Härter, so etwa 3:1. Danach kommt noch Klarlack für den Glanz drauf. Das Mehrgewicht durch den Härter beim Farbauftrag ist gering und der Härter macht den Lack auch viel stabiler und resistenter. Z.B. bei Abkleben mit Maskierfolie kann man schnell den Basislack mit der Maskierfolie abziehen. Mit Härter angemischter Lack haftet m.E. besser auf dem Spannlack und löst sich nicht mehr vom Untergrund, auch wenn das Klebeband mal stärker kleben sollte.

Viel Erfolg!

Christoph


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrung mit Wasserlacken???
#5Ungelesener BeitragVerfasst: 02.05.2018 14:45 
Offline
User
User
Benutzeravatar

Registriert: 11.2006
Beiträge: 51
Wohnort: Altötting
Geschlecht: nicht angegeben
Hallo

Danke für die Antwort

Ich habe Kontakt zu Uwe. Er baut keine Modelle mehr. Ist aber noch wahnsinnig auskunftsfreudig.

Hier bei uns bekomme ich keinen Nitro Basislack mehr für die Pistole. Nur noch als Spraydose.

Aber ich habe heute im Mipa Laden einen Haftgrund bekommen und das Ganze gleich noch einmal ausprobiert.

Und was soll ich sagen, es hat funktioniert.

Geht natürlich etwas aufs Gewicht. Die eine Seite auf dem Flap ca. 2 Gramm. Das wirkt sich ordentlich aufs ganze Flugzeug aus. Ist mir aber egal. Ich habe keine Ambitionen, ein Wettbewerbspilot zu werden. Ist nur ein Hobby und mit der Lackierung geht's ums Ausprobieren.


Dateianhänge:
DSC_0735.JPG
DSC_0735.JPG [ 892.87 KiB | 113-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrung mit Wasserlacken???
#6Ungelesener BeitragVerfasst: 02.05.2018 14:46 
Offline
User
User
Benutzeravatar

Registriert: 11.2006
Beiträge: 51
Wohnort: Altötting
Geschlecht: nicht angegeben
Oh, verdreht. Aber ich glaub, man erkennt, was ich meine. ;-)

Danke auf jeden Fall für die Tipps.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrung mit Wasserlacken???
#7Ungelesener BeitragVerfasst: 02.05.2018 15:15 
Offline
User
User
Benutzeravatar

Registriert: 11.2006
Beiträge: 51
Wohnort: Altötting
Geschlecht: nicht angegeben
Achja und nochmal wegen den Basislacken auf Nitrobasis. Das ist echt interessant, weil das wohl alles nicht ganz legal ist. An sich dürfen die nur noch zur Oldtimerrestauration verkauft werden und da muss man ein riesen Formular ausfüllen.
Warum sie in Spraydosen noch erlaubt sind, das wissen die Götter.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrung mit Wasserlacken???
#8Ungelesener BeitragVerfasst: 02.05.2018 16:07 
Offline
User
User
Benutzeravatar

Registriert: 03.2006
Beiträge: 162
Wohnort: Widen
Geschlecht: männlich
Aus aktuellem Anlass hier etwas zum Stand der Dinge hier im Süden...

Gruss, Peter Germann


Dateianhänge:
Finish für F2B Modelle 2018.pdf [276.94 KiB]
17-mal heruntergeladen
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrung mit Wasserlacken???
#9Ungelesener BeitragVerfasst: 02.05.2018 18:11 
Offline
User
User
Benutzeravatar

Registriert: 11.2006
Beiträge: 51
Wohnort: Altötting
Geschlecht: nicht angegeben
Vielen Dank.

Da kann ich schon wieder ein paar neue Erkenntnisse raus ziehen.
Ich bleibe zwar bei Seide und Papier, weil ich noch haufenweise Seide daheim habe aber gerade die Anleitung, wie der Klarlack zu spritzen ist, ist sehr informativ.

Ob ich jemals eine so schöne Oberfläche, wie die des Modells in dem Artikel, erreichen werde, ist fraglich aber Übung macht ja bekanntlich den Meister. ;-)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrung mit Wasserlacken???
#10Ungelesener BeitragVerfasst: 02.05.2018 18:12 
Offline
User
User
Benutzeravatar

Registriert: 11.2006
Beiträge: 51
Wohnort: Altötting
Geschlecht: nicht angegeben
Vielen Dank.

Da kann ich schon wieder ein paar neue Erkenntnisse raus ziehen.
Ich bleibe zwar bei Seide und Papier, weil ich noch haufenweise Seide daheim habe aber gerade die Anleitung, wie der Klarlack zu spritzen ist, ist sehr informativ.

Ob ich jemals eine so schöne Oberfläche, wie die des Modells in dem Artikel, erreichen werde, ist fraglich aber Übung macht ja bekanntlich den Meister. ;-)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrung mit Wasserlacken???
#11Ungelesener BeitragVerfasst: 02.05.2018 18:35 
Offline
User
User
Benutzeravatar

Registriert: 11.2006
Beiträge: 51
Wohnort: Altötting
Geschlecht: nicht angegeben
Und nachdem ich jetzt keinen Basislack mehr daheim hab und etwas Geld sparen muss, hab ich mich entschieden, den Brettrumpf, um den es hier geht, jetzt dann mit Klarlack zu überziehen und fertig. Sollte ursprünglich eine Me109 trop Lackierung werden. Ich finde, das sieht so, nach der ausgeschliffenen ersten Lackschicht ganz witzig aus und ein wenig abgefahren aus. Glänzend wahrscheinlich noch abgefahrener :viannen_102:
Und schlussendlich ist eh zu erwarten, dass der Flieger nicht ewig lebt, nachdem ich über eher bescheidene Fähigkeiten beim Fliegen verfüge. :-D :-D :-D


Dateianhänge:
_20180502_183343.JPG
_20180502_183343.JPG [ 673.92 KiB | 105-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrung mit Wasserlacken???
#12Ungelesener BeitragVerfasst: 05.05.2018 07:38 
Offline
User
User
Benutzeravatar

Registriert: 08.2013
Beiträge: 137
Wohnort: Hammersbach, Hess.
Geschlecht: männlich
Man beachte aber die allgemeine Erfahrung:
Die "Notlösungen" leben ewig!
Also mal abwarten, was die Lebensdauer Deines Fliegers betrifft... :-D
Danke Dir,. Peter, für die Tipps!
Grüße!
Rainer


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker